Antimilitaristische Aktion + politische Bildung + internationale Solidarität = BAK AuF

Bericht zum Treffen des BAK AuF in Oberhausen

Am vergangenen Wochenende (22.-24.3.2013) hat sich der Bundesarbeitskreis Antimilitarismus und Frieden (BAK AuF) von Linksjugend [’solid] und SDS.DieLinke in Oberhausen im Herzen Nordrhein-Westfalens getroffen. Die TeilnehmerInnenzahlen unserer Treffen nehmen erfreulicherweise stetig zu – auch dieses Mal stießen wieder neue und mehr GenossInnen aus verschiedenen Landesverbänden dazu. Wie schon die zuvor versandte Tagesordnung vermuten ließ, wurde eine Menge über diverse Themen vorgetragen und vor allem diskutiert.

In unserer mittlerweile fest etablierten „aktuellen Stunde“ haben wir uns mit den Protesten gegen die NATO-Sicherheitskonferenz (SiKo) in München, zu denen auch Linksjugend [’solid] und die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) gemeinsam aufriefen, und dem bedauerlichen Schulterschluss zwischen der Führung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und dem Bundesverteidigungsministerium bzw. der Bundeswehr Anfang Februar befasst. Dass in der Pressekonferenz von DGB-Chef Michael Sommer und Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière die Bundeswehr unwidersprochen als „Teil der Friedensbewegung“ bezeichnet wurde, dokumentiert sowohl den politischen Ruin der sozialdemokratischen Gewerkschaftsführung als auch die Größe der Herausforderung für die deutsche Linke, Antikriegsbewegung und ArbeiterInnenbewegung wieder zu vereinen.

Trotz unseres gefüllten Zeitplans haben wir der Einladung der Oberhausener GenossInnen der LINKEN und des örtlichen Bündnisses gerne entsprochen, die am Samstag morgens gegen die Einweihung eines Gedenksteins zur Erinnerung an die gefallenen deutschen SoldatInnen auf dem Oberhausener Westfriedhof protestieren wollten. Die Aktion war ein politischer Erfolg, auch wenn die Einweihung dank der tätigen Mithilfe der Polizei vom lokalen Ableger der Reservistenkameradschaft der Bundeswehr durchgeführt werden konnte. 20130323_100224

Mit knapp 100 GenossInnen gelang es, den Platz vor dem Gedenkstein für etwa 45 Minuten zu besetzen, Transparente zu zeigen und Schilder mit den Namen der auf Befehl des deutschen Oberst Klein durch das Kunduz-Massaker getöteten AfghanInnen hochzuhalten.

Die inhaltlichen Akzente setzten bei diesem BAK AuF-Treffen die GenossInnen mit ihren detaillierten und faktenreichen Referaten zur aktuellen Militärintervention Frankreichs und der EU in Mali, zu den Hintergründen des Jugoslawienkriegs und insbesondere zum „Massaker von Srebrenica“ 1995. Außerdem hat unsere junge Genossin Ana Maria einen  Vortrag über den Bürgerkrieg in Kolumbien und den aktuellen Friedensprozess zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla.

Dieser Besuch aus der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá war zweifellos der Höhepunkt unseres Treffens. Einleitend umriss der Koordinator des Arbeitskreises Lateinamerika der LINKEN, Florian Warweg, die groben Konfliktlinien des jahrzehntelangen Bürgerkriegs in Kolumbien. Anschließend berichtete die Hochschulaktivistin vom Observatorio para la Paz über die politisch-ökonomischen Ursachen des bewaffneten sozialen Konflikts (Konzentration des Eigentums und Ausschluss der Opposition aus dem politischen System Kolumbiens trotz formaler Demokratie) in Kolumbien und die Hintergründe des Friedensprozesses sowie seine potentiellen Verläufe (Scheitern, Teilerfolg, Erfolg). 532900_154135761415332_325445017_n

Linksjugend [’solid] unterstützt auf unseren Antrag den zivilgesellschaftlichen Aufruf, den Friedensprozess in Kolumbien kritisch-solidarisch zu begleiten und für nicht-militärische progressive politische Kräfte zu öffnen.

Zum Abschluss des Treffens haben wir am Sonntag noch einige organisatorische Entscheidungen getroffen. Wir wollen z.B. die geplante bundesweite Aktionswoche für eine militärfreie Bildung und Forschung sowie die Aktionstage zum selben Thema im Juni unterstützen und auch bei der Linksjugend [’solid] für ein breite Teilnahme werben.

Unser nächstes Treffen findet beim gemeinsamen BAK-Wochenende von Linksjugend [’solid] und DieLinke.SDS vom 21.-23. Juni 2013 in Berlin statt. Wie immer sind alle GenossInnen herzlich eingeladen, die sich für Frieden und gegen den Imperialismus engagieren wollen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Antimilitaristische Aktion + politische Bildung + internationale Solidarität = BAK AuF

  1. Paul schreibt:

    Tolles Foto!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s